Jetzt doch brennbare Kältemittel?

Als ich heute die Meldung las, dass die Abstimmung über die IEC 60335-2-89 jetzt doch plötzlich positiv ausgegangen ist, war ich zugegebenermaßen ziemlich überrascht.

Meine Prognose, dass sich der Einsatz von brennbaren Kältemitteln noch etwas hinziehen dürfte, ist damit hinfällig.

Noch haben wir zwar keine darauf aufbauende EN 60335-2-89, aber das kann nicht mehr lange dauern. Einen deutschen Normentwurf gibt es schon Mal zu erwerben.

Ein wenig kurios ist es natürlich schon, dass man nach einer Abstimmung feststellt, dass die Wahl Malaysias einfach mal nicht gültig war. „Zack!“ hat man die neue Norm doch noch durchgebracht; verkürzt das sonst notwendige Normungsprozedere immens.

Ich bin jetzt sehr gespannt, ob und wie sich die Inhalte der Norm in weitere Normen ausbreiten werden. Interessant wird es ebenfalls sein, ob es sich dann lohnen wird unter dieser Norm „begehbare Kühlschränke“ zu bauen. Es bleibt spannend.

Rettet das Klima! Stoppt das Bügeln!

Unmotiviertes Bügeln am Sonntag Morgen

Nachdem ich neulich von einer netten Kollegin auf meine ungebügelten T-Shirts hingewiesen wurde, und das Thema CO2 Ausstoß gerade in aller Munde ist, dachte ich mir: Verknüpfst du doch die beiden Themen einfach mal miteinander.

Also:

Rettet das Klima, stoppt das Bügeln!

Mein Bügeleisen hat genau 1000 W elektrische Aufnahmeleistung, während einer Bügelsession am Wochenende heizt es ca. 20 Minuten.

Das heißt ich benötige 0,333 kW/h und das an 52 Wochen im Jahr. Macht 17,316 kW/h im Jahr. Die Stadtwerke geben 347 g CO2/ kW/h als CO2 Belastung an. Macht ziemlich genau 6 kg CO2 im Jahr.

Mein statistischer Gesamtausstoß liegt bei über 8000 kg CO2 pro Jahr, Bügeln macht also unter 0,1% meiner CO2 Bilanz aus. Egal, jeder noch so kleine Beitrag zählt! Ich rechne mit einer steigenden gesellschaftliche Akzeptanz meiner verknittern T-Shirts und Hemden, auf Grund meiner Klimaschutzbestrebungen.

Und morgen ersetze ich meinen Staubsauger durch einen Besen!

Edit: Laut dem CO2 Rechner des Umweltbundesamtes habe ich wahrscheinlich über 15000 kg CO2 Ausstoß im Jahr. Ich muss hier also dringend handeln.

P.S.: Ja, da ist eine gute Portion Ironie mit dabei. Ich halte eine Diskussion über den CO2 Ausstoß für wichtig, gerade wird das Thema aber nur populistisch gehypt und unsachlich diskutiert.

Straßenwahlkampf die Erste

Nass und kalt im Regen

Der erste Wahlkampfauftritt fiel im Wonnemonat Mai leider kräftig ins Wasser. Zwischen 9:00 und 13:00 Uhr gab es allen Ernstes einen Temperatursturz von 9 auf 4°C gekrönt durch kräftigen Regen. Nachdem ich unter der Woche kräftig in den Mai gefeiert und das Halbfinale der Europa League besucht hatte, resultierte daraus ein leichtes Kratzen im Hals. Das ließ mich heute morgen kurz nachdenken, ob ich mich wirklich bei dem Wetter 4 Stunden in Kälte stellen sollte.

Leider lagen alle Flyer bei mir im Keller, wodurch ich gezwungen war zumindest zum vereinbarten Treffpunkt zu kommen. Anschließend überschätze ich etwas den Aufwand die Drucksachen in mein Auto zu laden und war reichlich früh am Edeka in Kallenberg; perfekt, konnte ich meine Samstagseinkäufe erledigen.

Mit dem einsetzenden Regen stellten wir dann leider fest, dass auf der Freifläche vor dem Edeka eher Niemand stehen bleibt um über kommunalpolitische Themen zu diskutieren. Trotz wirkungsvoller Bestechung in Form vom Laugenknoten.

Also zogen wir mit unserem Infostand kurzerhand in die Stadtmitte von Korntal um. Da wartete auch die anderen „Freien“ (also die freien Wähler) schon mit Ihrem Infostand auf uns.

Im Schutze des Vordaches entwickelten sich gute Gespräche mit Passanten und auch unsere Laugenknoten wurden gerne genommen. Wir halten fest: Ich bin jetzt um die Erfahrung Infostand reicher. Ich war überrascht wie sehr sich Kinder über so ein kleines Windrad freuten. Mit ein paar Buntstiften zusätzlich fühlten sie sich schon fast wie am Geburtstag.

Natürlich haben wir auch über kommunalpolitische Themen diskutiert, dies habe ich aber gerade schon auf der Seite der FDP niedergeschrieben.

Jetzt bin ich auf die Podiumsdiskussion am Mittwoch beim Bürgerverein in Kallenberg gespannt.

Der nächste Sargnagel für brennbare Kältemittel?

Ein klein wenig verwundert war ich heute schon, als ich gelesen habe, dass die IEC Norm 60335-2-89 nicht durch gewunken wurde.

Scheinbar sollte im Rahmen der Überarbeitung der Norm das legendäre 150 g Limit für brennbare Kältemittel auf 500 g erhöht werden.

So wie ich das bisher verstanden habe sollte die Sicherheitsbetrachtung in dieser Norm die Blaupause für zukünftige weitere Normen sein. Ich bin schon jetzt gespannt, aus welchen Gründen das dieses Mal nicht geklappt hat. Jetzt muss man erstmal die Norm wieder neu auseinander nehmen, die Begründungen der „Ablehner“ analysieren, und den nächsten Entwurf schreiben. Diesen dann wieder zur Abstimmung vorlegen… Ob die Änderung dann kommen wird steht in den Sternen, aber kurzfristig wird das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nix.

Langsam nimmt die Kältemittelgeschichte immer mehr die Züge einer Realsatire an. Jemand schlägt eine technische Lösung vor, man analysiert das und findet heraus, dass es keine gute Idee war. (Mit Ausnahme von Sprudel äh Wasser oder CO2 aka R744 & R718. ;-))

Wenn man sich nur mal überlegt welchen volkswirtschaftlichen Schaden es nach sich gezogen hat, weil man alle paar Jahre Technologien in der Kälte- Klima und Wärmepumpentechnik komplett austauscht. Unglaublich.

Ich bleibe dabei: Kommt Zeit, kommt R744.

Back to the wood

IMG_20190415_191234
Seewald in Korntal

Wenn ich mir Korntal- Münchingen auf Goolge Maps anschaue, fällt mir auf: Da ist wirklich wenig Wald.

Meine Joggingstrecke führt durch den netten kleinen Seewald. Der ist gerade mal einen guten Kilometer lang und ein paar hundert Meter hoch. Hinter Kallenberg gibt es noch einen kleinen Wald, und ein klein wenig im Glemstal.

Beim Namen Strohgäu liegt es nahe, dass in diesem Gebiet eher die Landwirtschaft vorherrscht. Der name Strohgäu erscheint mir aber ein wenig anachronistisch. Vor langer, langer Zeit war da bestimmt Wald. Dann kam der Mensch hat ihn abgeholzt um Landwirtschaft zu betreiben. Im Jahr 2019 stehen wir von der Herausforderung des Klimawandels. Wir haben zu viel Kohlenstoffdioxid in der Luft wodurch die Vegetation besser wächst. Die Felderwirtschaft beeinträchtigt allerdings das lokale Klima im Vergleich zu einem Wald stark negativ. Folglich bleibt nur eine logische Konsequenz: Aufforsten.

Bahnhofsareal Korntal

Bahnhofsareal Korntal

Seit etwas mehr als 11 Jahren wohne ich in Korntal. Seitdem ich mich erinnern kann liegt das Bahnhofsareal brach. Ok, man kann es echt super als Parkplatz benutzen, aber eine sinnvolle Nutzung ist das natürlich nicht.

Soviel ich weiß gehört das Areal einem Discounter. Der würde auch gerne einen Markt darauf errichten, nur scheint der Gemeinderat andere Vorstellungen zu haben.

Dass sich ein Bauvorhaben über Jahre zieht ist jetzt nicht außergewöhnlich. Ok, der Besitzer ist ein Discounter, alle Discounter haben quasi ihren Standardmarkt in der Schublade liegen, den sie auf einem Areal in kurzer Zeit hochziehen können. Dieser Standarddiscounter ist hochoptimiert, dadurch einfach zu errichten, energetisch effizient und bestimmt wirtschaftlich.

Wenn es nach mir gehen würde stände da seit Jahren eine preisgünstige einfache Einkaufsmöglichkeit. Leider scheint der Gemeinderat bisher nicht pragmatisch gewesen zu sein.

Es ist sicherlich richtig, dass es im Großraum Stuttgart einen Wohnraummangel gibt. Aber indem man sich über Jahre zu Tode diskutiert und ein Unternehmen vergrätzt, damit disqualifiziert man sich eigentlich schon für jeden Lösungsansatz des Problems.

Nebenbei bemerkt, der Spass einen Discounter in einen Gebäudekomplex zu integrieren ist nicht gerade günstig. Wohnraum direkt neben einer lauten Bahnstrecke? – Nicht gerade attraktiv.

Aber mit solchen Diskussionen lässt sich sehr gut Zeit gewinnen. Für was auch immer.

Damit Wirtschaftsförderung in Korntal- Münchingen wieder Ernst genommen wird, am 26. Mai FDP wählen. Ich werde mich dafür einsetzen, dass dieser Schandfleck endlich ordentlich entwickelt wird.

CO2 als Kältemittel in Klimaanlagen

Vortrag im Rahmen der ISH 2019

CO2 ist nicht nur ein klimaschädliches Gas, das bei nahezu allen Verbrennungsvorgängen freigesetzt wird, sondern auch ein hervorragendes Kältemittel. In Klimaanlagen werden auch heute noch Gase eingesetzt deren Treibhauspotential das von CO2 um das Hundertfache übersteigen.

Grund genug um die Möglichkeiten, die CO2 als Kältemittel R744 bietet, in einem Vortrag zusammen zu fassen. Split- Klimaanlagen sind auf Grund der mangelnden Energieeffizienz zwar noch Zukunftsmusik, aber es existieren durchaus Anwendungen in denen direkt verdampfendes R744 für angenehme Raumtemperaturen sorgen kann.

In vielen Supermärkten steht z.B. eine R744 Kälte- Verbundanlage. Mit dieser ist es mit relativ geringen Aufwand möglich einen Pausenraum oder angeschlossene Büroräume zu klimatisieren.

Ein Symposium im Rahmen der ISH, der führenden Messe für den verantwortungsvollen Umgang mit Wasser und Energie, stellte einen idealen Rahmen für diesen Vortrag dar.

Von Frankfurt am Main ging es zwei Wochen später nach Springe an die Norddeutsche Kältefachschule zum Kältentreff. Dort habe ich den Vortrag in etwas angepasster Form um die Möglichkeiten mit indirekter Kühlung erweitert. In der darauffolgenden Woche ging es nach Österreich, wieder mit dem großen Thema Kältemittel R744, dieses Mal mit einem Fokus auf Kälteanlagen und deren Umsetzung.

Spannendes Thema, und ich mag es Vorträge zu halten. Nur zogen viele der Veranstaltungen meine Wochenenden in Mitleidenschaft, so blieb mein Blog leider etwas ungefüllt.

Kommunalwahlen 2019

Kandidaten der FDP für die Gemeinderatswahl Korntal- Münchingen 2019

Jetzt bin ich Kandidat für den Gemeinderat in Korntal- Münchingen. Bisher war Korntal der Ort war, an dem ich halt wohne. Als Zugezogener habe ich kaum eine persönliche Bindung zu dem Ort. Trotzdem gibt für mich viele Gründe sich hier politisch zu engagieren:

  • Verkehr: Gibt es hier eigentlich ein Radwegekonzept? Wenn ja habe ich es bisher nicht gefunden.
  • Verkehr: Wenn ich mich mit meinem Diesel auf die Arbeit fahren will, muss ich zukünftig wirklich über 10 km statt 4,7 km fahren? Erhöht sich durch die „Dieselverbotszone“ meine Pendlerpauschale?
  • Wohnraum: Das war schon vor 11 Jahren als ich hierher zog eine Katastrophe. Inzwischen hat sich die Situation noch bedeutend verschlimmert.

Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Selbstverständlich gibt es auch Beispiele in denen es in Korntal- Münchingen echt gut läuft. So ist z.B. die vielfältige Schullandschaft für eine solche kleine Gemeinde nicht selbstverständlich.

Gemeinsam mit meinen 21 Mitstreitern der FDP Liste werde ich mich daran machen, Verbesserungsmöglichkeiten für die negativen Punkte zu finden. Gleichwohl werden wir auch an den positiven Punkten dran bleiben.

Unsere Wahlvorschläge für die Gemeinderatswahl sind:

  1. Peter Ott (2. v. links)
  2. Matthias Weil (1. v. links)
  3. Andreas Binder (Mitte)
  4. Manfred Möser
  5. Boris Bulling (1. v. rechts)
  6. Andrea Küchle
  7. Marc Jäger (2. v. rechts)
  8. Raffaele Truoilo
  9. Markus Wahl
  10. Jan Puchstein
  11. Allessandra Vollmer
  12. Andreas Küchle
  13. Markus Rauscher
  14. Frank Henninger
  15. Michael Schwarz
  16. Ralf Schmid
  17. Monika Grein
  18. Ingeborg Voss
  19. Katharina Ott
  20. Alexander Dietz
  21. Jenny Grein
  22. Erwin Kurz

Die Kommunalwahl findet am 26. Mai 2019 im Rahmen der Europawahl statt.