Der nächste Sargnagel für brennbare Kältemittel?

Ein klein wenig verwundert war ich heute schon, als ich gelesen habe, dass die IEC Norm 60335-2-89 nicht durch gewunken wurde.

Scheinbar sollte im Rahmen der Überarbeitung der Norm das legendäre 150 g Limit für brennbare Kältemittel auf 500 g erhöht werden.

So wie ich das bisher verstanden habe sollte die Sicherheitsbetrachtung in dieser Norm die Blaupause für zukünftige weitere Normen sein. Ich bin schon jetzt gespannt, aus welchen Gründen das dieses Mal nicht geklappt hat. Jetzt muss man erstmal die Norm wieder neu auseinander nehmen, die Begründungen der „Ablehner“ analysieren, und den nächsten Entwurf schreiben. Diesen dann wieder zur Abstimmung vorlegen… Ob die Änderung dann kommen wird steht in den Sternen, aber kurzfristig wird das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nix.

Langsam nimmt die Kältemittelgeschichte immer mehr die Züge einer Realsatire an. Jemand schlägt eine technische Lösung vor, man analysiert das und findet heraus, dass es keine gute Idee war. (Mit Ausnahme von Sprudel äh Wasser oder CO2 aka R744 & R718. ;-))

Wenn man sich nur mal überlegt welchen volkswirtschaftlichen Schaden es nach sich gezogen hat, weil man alle paar Jahre Technologien in der Kälte- Klima und Wärmepumpentechnik komplett austauscht. Unglaublich.

Ich bleibe dabei: Kommt Zeit, kommt R744.

CO2 als Kältemittel in Klimaanlagen

Vortrag im Rahmen der ISH 2019

CO2 ist nicht nur ein klimaschädliches Gas, das bei nahezu allen Verbrennungsvorgängen freigesetzt wird, sondern auch ein hervorragendes Kältemittel. In Klimaanlagen werden auch heute noch Gase eingesetzt deren Treibhauspotential das von CO2 um das Hundertfache übersteigen.

Grund genug um die Möglichkeiten, die CO2 als Kältemittel R744 bietet, in einem Vortrag zusammen zu fassen. Split- Klimaanlagen sind auf Grund der mangelnden Energieeffizienz zwar noch Zukunftsmusik, aber es existieren durchaus Anwendungen in denen direkt verdampfendes R744 für angenehme Raumtemperaturen sorgen kann.

In vielen Supermärkten steht z.B. eine R744 Kälte- Verbundanlage. Mit dieser ist es mit relativ geringen Aufwand möglich einen Pausenraum oder angeschlossene Büroräume zu klimatisieren.

Ein Symposium im Rahmen der ISH, der führenden Messe für den verantwortungsvollen Umgang mit Wasser und Energie, stellte einen idealen Rahmen für diesen Vortrag dar.

Von Frankfurt am Main ging es zwei Wochen später nach Springe an die Norddeutsche Kältefachschule zum Kältentreff. Dort habe ich den Vortrag in etwas angepasster Form um die Möglichkeiten mit indirekter Kühlung erweitert. In der darauffolgenden Woche ging es nach Österreich, wieder mit dem großen Thema Kältemittel R744, dieses Mal mit einem Fokus auf Kälteanlagen und deren Umsetzung.

Spannendes Thema, und ich mag es Vorträge zu halten. Nur zogen viele der Veranstaltungen meine Wochenenden in Mitleidenschaft, so blieb mein Blog leider etwas ungefüllt.